Zurück

„Mendelsohn-Bau jetzt reif fürs Museum“

Modell Kaufhaus Schocken

Das eindrucksvolle Modell des Kaufhauses Schocken vom Gestaltungsbüro ATELIER BRÜCKNER (Modellbau: Atelier UMK) bietet einen ungewohnten Einblick in das Innere des Gebäudes. (© smac)

So titelte 2012 die Süddeutsche Zeitung. Der Umbau von einem Kaufhaus zu einem zeitgemäßen Museum war eine große Herausforderung. Von den 8 Vollgeschossen und einem 9. Dachgeschoss in Vollbeton-Bauweise hat das Museum fünfeinhalb Etagen angemietet.

Wie zu Zeiten des Kaufhauses  betreten die Gäste des smac durch die beiden originalen Eingangstüren die öffentlich zugängliche Museumslounge. Im Zentrum befindet sich ein Landschaftsmodell von Sachsen aus dem sich in regelmäßigen Abständen einzelne Landschaftsteile lösen und durch die Etagen der Dauerausstellung schweben. Eine Videoprojektion auf das Landschaftsrelief und seine Teile erzählt währenddessen die Geschichte der Natur- und Menschheitsentwicklung in Sachsen.

Vom Foyer aus ist die Dauerausstellung über den sanft ansteigenden getreppten Aufgang zu erreichen. Entlang eines Profilschnitts bewegt man sich dabei nicht nur durch den Raum, sondern – im übertragenen Sinne ­– auch durch die Zeit. In 3 Etagen mit insgesamt 3000 qm erwartet die Besucherinnen und Besucher eine spannend in Szene gesetzte Archäologie Sachsens von der Zeit der Jäger und Sammler bis zur beginnenden Industrialisierung. Abgetrennt von der archäologischen Exposition sind die Erkerbereiche mit den markanten Fensterbändern. Salman Schocken, Erich Mendelsohn und die Geschichte des Kaufhauses Schocken in Chemnitz werden hier in Ausstellungen gewürdigt.

Für Sonderausstellungen ist die 4. Etage vorgesehen. In der 5. Etage befinden sich die Büros der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ein Veranstaltungsraum für bis zu 150 Personen.

Für alle Ausstellungen bietet die Museumspädagogik attraktive Begleitprogramme an.

Und wer nach einem erlebnisreichen Rundgang entspannen möchte, tut dies am besten im Museumsshop und in der gastronomischen Einrichtung im Foyer.

Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *