Zurück

#GELDausstellung – Jederzeit Bargeldbereit

von Susanne Hahn

160509_GELD_Katalog_Ansicht_freigabe-24

Die Rationalisierung der

DDR-Geldwirtschaft: der Geldautomat des

VEB Wägetechnik Rapido Radebeul

 

Eigentlich stellte der VEB Wägetechnik Rapido in Radebeul vollautomatische Waffelbackanlagen her und gehörte bis 1989 zum DDR-Lebensmittelkombinat Nagema. Nachdem die Staatsbank der DDR 1983 das Kombinat robotron mit der Entwicklung eines mikroprozessorgesteuerten Geldausgabeautomaten beauftragt hatte, war Rapido bis 1989 auch Hersteller von etwa 500 Geldautomaten. 274 Automaten waren 1989 nachweislich in größeren Städten in Betrieb, an denen mit einer Geldkarte 20- und 50-Mark-Banknoten der DDR abgehoben werden konnten.

Der Prototyp war in einer Garage in Dresden-Löbtau getestet worden, die ersten beiden Geldautomaten der DDR wurden in Dresden Anfang März 1987 freigegeben. Eine Geldkarte mit Passfoto erhielt man auf Antrag.

Datei:Geldkarte ddr.jpg

Geldkarte der DDR (© CC, gescannt von Michail Jungierek).

Der Einsatz eines Geldautomaten machte es nach Berechnungen der Staatsbank der DDR möglich, 1,7 Arbeitskräfte einzusparen. Tatsächlich dürfte diese Rationalisierungsmaßnahme keinen unmittelbaren Einfluss mehr auf die Planwirtschaft der DDR gehabt haben, denn bereits 1989 kam das Aus für die Automaten. Nachweislich waren sie zwar DM-kompatibel, über die Gründe ihrer Abschaffung ist jedoch wenig bekannt. Möglicherweise lag es an den strengen Sicherheitsbestimmungen im Umgang mit dem Betriebssystem SIOS, auf dessen Grundlage der Geldautomat funktionierte. Vermutlich war dieses Programm von Mitarbeitern der Staatsbank Berlin geschrieben worden. SIOS war kein kompatibles westliches Betriebssystem, seine Verbreitung deshalb nur sehr beschränkt. Institutionen, die mit dieser Software arbeiteten, vernichteten ihre Datenträger in der Regel penibel, die Zugangscodes für die Programmierung gelten bis heute als verschollen. Der VEB Rapido ging 1990 in den Besitz der Treuhandanstalt über, seit 2008 gehört der Betrieb in Radebeul zur Hebenstreit-GmbH und produziert wieder Waffelbackanlagen für den internationalen Markt.

Von den DDR-Geldautomaten hat augenscheinlich nur ein Exemplar die Wendezeit überlebt. Für die GELDausstellung kommt  dieses außergewöhnliche Stück von Dresden nach Chemnitz. Wir danken dem Sparkassenmuseum und den Technischen Sammlungen Dresden.

Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *